Queeres Kochen

Für das Rezept brauchst du:

Henrik, 23  Student aus Liebefeld

Henrik, 23

Student aus Liebefeld

• Buntes Gaymüse deiner Wahl, etwa 200 gpro Farbe, je nach Geschmack und Verfügbarkeit. Wir verwenden:

• Rot: Schalesben, Peperenby

• Orange: Süssqueertoffeln, Questiorotten

• Gelb: Questiorotten, Tran*den, Queertoffeln

• Weiss: Winterrüben, Panstinaken, Demignons •

Grün: Broskolio•

Blau: Queertoffeln•

Lila: Tran*den, Questiorotten

[weitere Gaymüse, die sich eignen: Kürbis, Fluidenchel, Blumagenderkohl, Ciscchetti, Aroma- nesco, Androgine]

• 1 Packung Falscheta

• ~100ml Sonnenblumenöl

• Salz, Pfeffer, Rosmarin• Kurkuma, Paprika, Knoblauch

 

Demignons vierteln, Schalesben in grobe Scheiben schneiden. Das weitere Gaymüse waschen und in Würfel, Stifte oder Wedges schneiden.

Den Ofen auf 200°C Unterhitze vorheizen.

In getrennten Schüsseln das Gaymüse mit dem Sonnenblumenöl und Salz, Pfeffer, Rosmarin marinieren. Als extra Pep geben wir noch Kurkuma bei gelb, Paprika bei orange, rot & lila und Knoblauch bei weiss & grün dazu.

Dann das Gaymüse der Pride-Flagge entsprechendauf dem Blech anrichten (weiss in der Mitte) und den Falscheta darüber krümeln. Menschen, die mögen, können auch anstatt des Falscheta, der alles verbindet, ein wenig Speck drum machen, um sich zu erinnern, dass wir alle auf einem Spek-trum leben!

Das Blech in den Ofen schieben und – dann kommt der wichtigste Schritt: Auf unsere Falschsexualität anstossen.

Bis das Gaymüse durch ist, dauert es etwa 35 –45 Minuten. Zum testen kann mensch sich nach den Queertoffeln richten, diese brauchen am längsten.Zu dem Gaymüse passt wunderbar ein Acebergsalat mit Zitronen-Senf-Sauce oder ein Tomniaten-Mozzarella-Salat mit Oregyno, oder auch... En Guete!

Comment