Dieses Mal : mein erstes Mal verliebt in eine Frau

Erzählt von Milusch aus Zürich

Ich habe eine Schwäche für Menschen mit Locken. Mir gefällt besonders bei längerem, lockigem Haar, wie es die Wangen umschmeichelt und es ins Gesicht fällt. Da wundert es auch nicht, dass die erste Frau, in die ich mich verliebte, wunderschön lockiges Haar hatte.

Als ich sie kennenlernte, kam ich leider gar nicht gross dazu mit ihr zu sprechen. Doch nach mehreren Wiedersehen und anfänglicher, starker Sympathie lud ich sie dann ebenfalls an eine Party bei mir zu Hause ein. An jenem Abend mit steigendem Alkoholpegel nahm ich mir den Mut zusammen, um ihr näherzukommen. Wir flirteten und umarmten uns, bis wir uns schliesslich küssten. Später gingen wir dann noch in einen Club. Dort tanzten wir zusammen und küssten uns wieder. Ich wollte unbedingt möglichst viel Zeit mit ihr verbringen.

Es ergab sich der glückliche Zufall, dass wir beide an einem Freitagmorgen Zeit hatten. Ich ergriff meine Chance und fragte sie, ob wir uns nicht in meinem Lieblingscafé treffen konnten. Ihre Zusage liess mich erfreut kichern. Das Café gefiel ihr sehr, was mich sehr entzückte.

Anschliessend begaben wir uns an den See. Wir liessen uns auf einer Sitzbank nieder. Beide etwas schüchtern, näherten wir uns langsam.

Der erste nüchterne Kuss war wundervoll. Es war ungewohnt eine Frau in der Öffentlichkeit zu küssen, aber es fühlte sich richtig an. Nachdem wir uns wieder voneinander gelöst hatten, entdeckten wir einen Mann, der Seifenblasen machte. Freudig liefen wir hin und begannen die Seifenblasen zu zerplatzen, genau wie es die Kinder um uns taten. Es war das tollste Date, das ich mir vorstellen konnte. Beim Abschied küssten wir uns erneut und ich lief ganz benommen vor Glück zurück an den Bahnhof. Ich denke gerne an diesen Tag zurück.

Immer wieder gab es Momente, bei welchen wir Seifenblasen um uns hatten. Jedes Mal denke ich dabei an jenen Tag zurück und lächle glücklich.

Comment