Viewing entries tagged
Cyril

Aromantik? Panromantik?

Comment

Aromantik? Panromantik?

Ein Feuerwerk der Gefühle trifft auf einen eiskalten Roboter – so gemäss den Stereotypen über Panromantik und Aromantik. Doch was passiert tatsächlich, wenn ein homosexueller Panromantiker auf eine*n asexuelle*n Aromantiker*in trifft? Ganz einfach: 20 ungenierte, unzensierte und direkte Fragen in die tiefste Gefühlsebene zweier Menschen, denn ja: auch Aromantiker*innen haben Gefühle.

Oli, 23  Studierend aus Zürich

Oli, 23

Studierend aus Zürich

Cyril : Welche sexuelle, romantische, platonische und ästhetische Anziehung empfindest du?

Cyril, 18  Student aus Bassersdorf

Cyril, 18

Student aus Bassersdorf

Oli: Ich bezeichne mich als asexuell und aromantisch, empfinde also weder sexuelle noch romantische Anziehung. Meine platonische Anziehung würde ich generell als pan bezeichnen, da es mir egal ist, welche gender-Identität potenzielle Freundschaften haben. Jedoch habe ich bemerkt, dass meine «Squishes», also Menschen, zu welchen ich besondere platonische Anziehung verspüre oft Menschen aus dem nichtbinären Spektrum sind. Ästhetische Anziehung habe ich noch nie zu Menschen empfunden, die ich persönlich kenne, sondern nur zu Stars auf Fotos. Zum Beispiel Legolas oder Ellen Page. Dies jedoch nie im Sinne von «sexy» oder «heiss», sondern einfach, dass ich diese Personen sehr «cool» fand.

Wie würdest du Romantik definieren?

Unter Romantik verstehe ich all jene Handlungen, die romantische Hintergedanken haben. Ich lasse mich hier nicht von gesellschaftlichvorgegebenen Stereotypen leiten, welche Handlungen romantisch sein sollten und welche nicht. Ich kann ganz aromantisch einer Person die Hand halten oder von meinem Eis zum Probieren geben: solange wir beide keine romantischen Hintergedanken haben, ist es auch keine Romantik!

Du bist also aromantisch. Wieso ist Romantik nichts für dich?

Wenn mensch von meiner Definition von Romantik ausgeht, ist Romantik ganz klar nichts für mich, da ich keine romantische Anziehung verspüre. Wenn ich jedoch die gesellschaftliche Definition von Romantik betrachte, sieht dies anders aus. Ich mache sehr gerne Dinge, die in Filmen als «romantisch» abgestempelt werden, wie zum Beispiel unter dem klaren Sternenhimmel tiefsinnige Gespräche führen, eine intensive Verbindung zu bestimmten Menschen aufbauen oder Hand in Hand durch den Regen rennen! Ich finde das einfach nicht romantisch, sondern unglaublich cool! Nur den obligaten Abschiedskuss am Ende kann ich getrost weglassen.

Denkt du, dein Leben wäre anders, wenn du nicht aromantisch wärst?

Ja, definitiv! Ich bin nicht wirklich gerne allein, ich hätte gerne einen oder mehrere Menschen an meiner Seite, die mich durch gute und schlechte Zeiten begleiten. Ich möchte auch auf jeden Fall irgendwann Kinder adoptieren. Doch wie wähle ich so einen Menschen aus, wenn ich mich nie verliebe? Zum Glück habe ich ein paar wenige Freunde gefunden, die auch aromantisch und asexuell sind und ähnliche Wünsche für die Zukunft haben.

Kannst du einem Menschen der auch romantische Gefühle empfindet erklären, wie deine Gefühle gegenüber Menschen sind, die du magst?

Ich glaube, diese Gefühle lassen sich am besten mit familiären Gefühlen beschreiben. Meine engen Freunde sind für mich wie Geschwister. Meine Squishes kannst du zu weit entfernten Verwandten vergleichen, welche du auf einem Familienfest zum ersten Mal triffst, sie unglaublich cool findest und möglichst bald wiedersehen möchtest.

Sind alle Menschen genau gleich sympathisch für dich?

Nein, auch ich habe grosse Sympathie-Unterschiede zwischen Menschen, wie wohl jeder andere Mensch auch. Es gibt Menschen, mit denen ich mich sofort schon beim ersten Treffen total gut verstehe, sozusagen Freundschaft auf den ersten Blick. Dies auch aus unerklärbaren Gefühlen oder aus einem Bauchgefühl heraus, ich bin also kein Roboter, der die Menschen gemäss einer Checkliste abarbeitet und dann auf einer Sympathie-Skala einordnet. Bei mir sind diese Gefühle einfach ohne verlieben und ohne Wunsch nach intimer Zärtlichkeit vorhanden. .

Bist du jemals eifersüchtig auf andere?

Ich hatte durchaus schon eifersüchtige Gefühle. Dies kommt vor, wenn ein Mensch den ich mag seine romantischen Partner*innen über seine Freundschaften stellt. Dann fühle ich mich zurückgestellt und vernachlässigt. Ich frage mich dann, ob ich dieser Person weniger wichtig bin als deren romantische Beziehungsperson. Da ich dieses Verlieben noch nie erlebt habe, kann ich es auch nicht nachvollziehen, weshalb Menschen ihren Beziehungspersonen mehr Platz im Leben einräumen als engen Freundschaften.

Wie gehst du damit um, wenn mensch romantische Gefühle für dich entwickelt?

Momentan gehe ich so damit um, dass ich solche Menschen ignoriere. Dies aus dem Grund, da ich bisher keine bessere Taktik gefunden habe, um den Menschen zum «sich entlieben» zu bringen. Ich weiss aber, dass es für einen Menschen sehr schmerzhaft ist, wenn er sich in jemenschen verliebt und diese Person ihn dann zurückweist. Darum versuche ich, wenn immer möglich, solche Situationen zu vermeiden. Zum Glück haben sich bisher nicht viele Menschen in mich verliebt!

Würdest du dich je verlieben? Warst du das schon mal?

Das kann ich nicht wissen. Ich bezeichne mich momentan als aromantisch, weil es im Moment für mich stimmt. Ich habe mich bisher noch nie verliebt. Aber wer weiss, ob ich mich mit 50 oder 70 plötzlich verliebe? Darum muss ich mich jetzt aber noch nicht kümmern, jetzt bin ich aromantisch und was in der Zukunft mal sein wird, sehe ich dann.

Welche Beziehungs-Konstellation(en) stellst du dir für deine Zukunft vor? Was ist dein «Traum»?

Mein Traum ist es, mit ein paar asexuellen und/oder aromantischen Freunden zusammen in einem grossen Haus zu leben und Kinder zu adoptieren. Ich möchte auf jeden Fall eine Familie gründen und mit Menschen, die ich liebe mein Leben verbringen.

 

Infobox

Sexuelle Anziehung: sich mit einem Menschen sexuelle Intimität wünschen oder jemenschen sexuell anziehend finden, zum Beispiel den Wunsch sich gegenseitig an den Genitalien zu stimulieren um dabei sexuelle Lust zu empfinden. Romantische Anziehung: Sich in einen Men- schen verlieben oder den Wunsch haben, mit einer Person eine romantische Beziehung einzugehen. Die romantische Anziehung kann mit der sexuellen Anziehung übereinstimmen, muss jedoch nicht. Diese Unterscheidung der romantischen Anziehung wird oft von Menschen im asexuellen Spektrum benutzt. Platonische Anziehung: zu einem Menschen eine freundschaftliche Anziehung verspüren, die plötzlich auftreten kann oder sich über längere Zeit entwickelt, und insbesondere der Wunsch nach einer tiefen Freundschaft beinhaltet. Dies wird im aromantischen Vokabular auch «Squish» genannt, also eine Art «aromantischer Crush». Ästhetische Anziehung: jemenschen aufgrund von ästhetischen Eigenschaften wie zum Beispiel Körperbau, Haarfarbe, Kleidungsstil, Mimik, Gestik, Stimme, etc. anziehend finden. Dies kann zum Beispiel auf Personen die jemensch nur von Bildern, Musik oder Youtube-Videos kennt, zutreffen.

 

Oli: Welche sexuelle, romantische, platonische und ästhetische Anziehung empfindest du?

Cyril: Ich würde mich als panromantisch und homosexuell bezeichnen. Das heisst für mich, dass ich zwar romantische Gefühle für alle Geschlechter empfinden kann, aber bei Sex eigentlich sexuell fast nur Männer* als anziehend empfinde. Ästhetische und platonische Anziehung empfinde ich bei allen Geschlechtern ähnlich und auch sehr oft – man könnte es als pan bezeichnent. Speziell bei platonischen Beziehungen achte ich so gar nicht aufs Geschlecht, bei Freundschaften kann ichs nicht nachvollziehen, dass mensch verschiedene Geschlechter anders behandeln würde. Ausserdem habe ich kein Problem mit sexueller und ästhetischer Anziehung zu Menschen die ich nicht im Geringsten kenne, weshalb ich mich als allo identifizieren würde.

Du bist also panromantisch. Bedeutet das, dass du dich auch von mehreren Menschen gleichzeitig romantisch angezogen fühlst?

Nein, nicht ganz. Panromantisch bedeutet, dass mensch in romantischer Hinsicht alle Geschlechter ähnlich anziehend findet. Manchmal fühle ich fühl mich ebenfalls von mehreren Menschen gleichzeitig romantisch angezogen – das ist polyromantisch.

Warum fühlst du dich nur von Männern sexuell angezogen (oder findest du nur männliche Ästhetik/Auftreten sexuell anziehend)?

Lustigerweise bin ich zwar schwul, finde aber das derzeit in der Gesellschaft verankerte Konzept von Maskulinität eher abstossend. Dieses Mackertum, Körperkult und alles rundherum finde ich nervig. Es ist allerdings auch schwierig nur von einer physischen Präferenz zu sprechen, es geht sicher tiefer als das. Vermutlich empfinde ich die Gratwanderung zwischen dem, was in der Gesellschaft als männlich angesehen wird und der Rebellion gegen ebendiese Normen so span- nend und anziehend..

Kannst du einer aromantischen Person erklären, wie sich das anfühlt, wenn mensch verliebt ist?

Oh, ich wünschte, ich hätte die Fähigkeiten dazu. Es ist vermutlich das intensivste Gefühl, das ich je erlebt habe. Es ist ein Gefühl unglaubliches Glückes und komplett irrationaler Hingabe gegenüber einer Person. Wenn diese Person die eigenen Gefühle nicht erwidert fühlt mensch schreckliche Hilflosigkeit. Für mich ist es, die tollste emotionale Achterbahn des Lebens.

Wie zeigt sich deine romantische Anziehung im Unterschied zu deiner sexuellen Anziehung?

Sexuelle Anziehung sehe ich als etwas primär Physisches, ein Trieb quasi. Mensch will einfach mit einer Person ins Bett hüpfen und nicht viel mehr. Romantische Anziehung empfinde ich als etwas komplett anderes, viel Intensiveres. Platonische Anziehung auf Steroiden, wenn mensch so will.

Wie unterscheidest du bei deinen Freunden zwischen romantischer und platonischer Anziehung? Welche unterschiedlichen Gefühle hast du dabei?

Ich würde es so vergleichen: Wenn ich eine_n Freund_in nach langer Zeit wieder mal sehe und mich einfach nur freue sie_ihn wiederzusehen ist es platonisch. Wenn ich richtig nervös werde und nicht weiss was ich sagen soll, aber trotzdem abgrundtief glücklich bin, hab ich mich wohl verliebt. Es ist schwer das in Worten auszudrücken, aber mit platonischen Gefühlen würde ich eine gewisse Geborgenheit und Gewohnheit assoziieren. Romantische Gefühle sind unberechenbarer und abenteuerlicher.

Wie wählst du dann eine*n romantische*n Partner*in aus, wenn du zu mehreren Menschen romantische Gefühle empfindest?

Schwierig. Diese Frage hat mir schon oft schlaflose Nächte bereitet und ich glaube nicht, dass es dazu eine abschliessende Antwort gibt.

Ein Glas Rotwein hilft.

Erkläre einer aromantischen Person das Konzept der Eifersucht! Warum haben eifersüchtige Menschen ein Problem damit, ihre Liebsten mit anderen zu teilen?

Ich bin eher selten eifersüchtig. Doch manchmal ist bei mir romantische Liebe so stark, dass der Gedanke, nicht die alleinige Aufmerksamkeit des Angehimmelten zu bekommen, schmerzhaft werden kann. Eifersucht rational zu erklären ist wahrscheinlich unmöglich, weil sie halt so irrational, toxisch und sinnlos ist.

Ist eine Handlung mit viel körperlicher Nähe (z.B. Händchen halten) für eine romantische Person immer eine romantische Handlung, oder verstehst du das Konzept von platonischem Körperkontakt?

Für mich ist Kuscheln oder Händchen halten nicht inhärent romantisch. Es kann natürlich romantische Gefühle ausdrücken. Diese Handlungen können, aber genauso sexuelle oder platonisch gemeint seine. Ich kuschle liebend gerne mit meinen Freund_innen oder Sexualpartnern, auch ohne romantische Intention.

Welche Beziehungs-Konstellation(en) stellst du dir für deine Zukunft vor? Was ist dein «Traum»?

Auch wenns kitschig klingt, fände ich verheiratet sein richtig schön. Nicht so eine bünzlige, heteronormative Heirat in Weiss, sondern eine wunderschöne, bunte Poly-Ehe. Eine tolle Gemeinschaft mit viel Tanzen, spannenden Diskussionen und emotionaler Nähe, ob nun romantisch, platonisch oder sexuell.

 

 

Comment

Geschichtslektion in Lila

Comment

Geschichtslektion in Lila

Alle freuen sich schon aufs lila. Doch woher kommt dieser Nameund welche Bedeutung hat er für uns?

Cyril, 18   Student aus Bassersdorf

Cyril, 18

Student aus Bassersdorf

Bald schon ist das lila., unser bisher grösstes, tollstes und glitzerigstes Projekt. Drei Tage voller Musik, tollen Menschen und wenig Schlaf. Doch wieso heisst das lila. eigentlich so? Um diese Frage zu beantworten, benötigt es eine klitzekleine historische Szene: Dutzende Pärchen, jung und alt, schlendern durch die laue Nacht Berlin Schönebergs. Nachtklubs, Bars und Restaurants glitzern vor sich hin und laden ein, einzutreten. Viele der Pärchen sind nicht Mann und Frau, son- dern Mann und Mann, Frau und Frau und alles dazwischen.

Eine Szene, welche das heutige Berlin beschreiben könnte. Tatsächlich fand sie aber schon vor über neunzig Jahren statt. Im Berlin der Zwanzigerjahre erlebten Falschsexuelle eine wahre – wenn auch nur kurze – Blütezeit. Nachdem Ersten Weltkrieg herrschte in liberalen Zirkeln plötzlich eine neue Offenheit gegenüber falschsexuellen Menschen, die von Wissenschaft, Musik und Kunst mit Freude aufgenommen wurden. Auch eine gewisse öffentliche Akzeptanz war vorhanden. Angepöbelt auf der Strasse oder in den Bars, wie es zu dieser Zeit in fast der ganzen westlichen Welt üblich war, wurde mensch selten. Auch Polizeirazzien auf queere Lokale waren eine Rarität.

Ein eigenes Institut

Viele der damaligen Fortschritte wurden durch das 1919 gegründete «Institut für Sexualwissenschaften» vorangetrieben. Das war eine Organisation, welche sich nicht nur mit Biologie, Medizin und den frühen Gender Studies befasste, sondern sich auch stark sozialpolitisch engagierte. Der Gründer des Instituts, Magnus Hirschfeld, hatte sich schon ab Ende des 19. Jh. als einer der ersten im europäischen Raum offen (und auch relativ erfolgreich) für Falschsexuelle eingesetzt. Schon früh hatte er erkannt, dass auch unter widrigsten Bedingungen effektive Kämpfe zur Befreiung von Falschsexuellen geführt werden können. Ganz nach dem Motto «per scientiam ad iustitiam — Durch Wissenschaft zur Gerechtigkeit», organisierte er Sensibilisierungsarbeit, lieferte rechtliche Hilfe vor allem für die damals besonders stark stigmatisierten Trans*-Menschen und kreierte mit seinem Institut einen rechtlich geschützten und finanziell abgesicherten Rahmen, in dem queere Menschen sich kulturell und akademisch ausleben konnten.

Unsere Hymne

Aber was hat das alles nun mit unserem Festival zu tun? Nun, wir Falschsexuellen hatten während dieser Zeit sogar eine Hymne! Nämlich das Lila-Lied. Komponiert von Mischa Spoliansky, einem Filmmusikkomponisten und Freund Hirschfelds, ist es ein hoffnungsvolles und kämpferisches, aber auch etwas trauriges Lied. Ein Lied, in dem es um den Traum auf eine bessere Zukunft geht. Ein Lied, das voraussagt: «Dann haben wir das gleiche Recht erstritten, wir leiden nicht mehr, sondern sind gelitten!» Es war eines der ersten deutschsprachigen Lieder, das sich emanzipatorisch und offen mit Falschsexualität befasste und in weiten Kreisen bekannt war – es war nicht im geringsten unüblich, dieses Lied im Radio zu hören.

Doch leider währte diese Tauwetterperiode nicht sehr lange. Bald machte dann schon die braune Flut alles das zunichte, was 15 Jahre Wissenschaft, Toleranz und Lebensfreude zu schaffen vermochten. Am 3. März 1933, nur wenige Wochen nach der nationalsozialistischen Machtergreifung, wurden die vierzehn bekanntesten falschsexuellen Treffpunkte Berlins teils gewaltsam geschlossen.

Aus der Geschichte lernen

Doch genau dem wollen wir mit dem Namen gedenken. Wir wollen die Erinnerung an diese fröhliche, viel zu kurze und unbeachtete Zeit hochleben lassen. Es muss festgehalten werden, dass der Kampf der Falschsexuellen in der westlichen Welt um Akzeptanz eine enorm lange, spannende und komplexe Geschichte hat, die keineswegs mit Stonewall anfing. Zu wissen, was in der Vergangenheit passiert ist, kann uns animieren, unsere heutigen Kämpfe kompromisslos und stolz weiterzuführen, so dass wir auch in Zukunft noch behaupten können: «Und dennoch sind die meisten stolz, dass sie von ander’m Holz!»

 

Das lila Lied

Was will man nur? Ist das Kultur, daß jeder Mensch verpönt ist, der klug und gut, jedoch mit Blut von eigner Art durchströmt ist, daß grade die Kategorie vordem Gesetz verbannt ist, die im Gefühl bei Lust und Spiel und in der Art verwandt ist? Und dennoch sind die meisten stolz, daß sie von anderm Holz! Wir sind nun einmal anders, als die andern, die nur im Gleichschritt der Moral geliebt, neugierig erst durch tausend Wunder wandern, und für die's doch nur das Banale gibt. Wir aber wissen nicht, wie das Gefühl ist, denn wir sind alle andrer Welten Kind; wir lieben nur die lila Nacht, die schwül ist, weil wir ja anders als die andern sind. Wozu die Qual, uns die Moral der andern aufzudrängen? Wir, hört geschwind, sind wie wir sind, selbst wollte man uns hängen. Wer aber denkt, daß man uns hängt, den müßte man beweinen, doch bald gebt acht, es wird über Nacht auch unsre Sonne scheinen. Dann haben wir das gleiche Recht erstritten, wir leiden nicht mehr, sondern sind gelitten. Wir sind nun einmal anders.

Comment

Drei Menschen eine Zurich Pride

Comment

Drei Menschen eine Zurich Pride

Milusch, 27   Chemiker aus Zürich

Milusch, 27

Chemiker aus Zürich

Cyril, 18   Student aus Bassersdorf

Cyril, 18

Student aus Bassersdorf

Die Zurich Pride ist vorbei. Ein wundervolles Wochenende voller Liebe und Gleichheit wars. Wir haben drei Teilnehmende interviewt.

Jordan, 18

Jordan, 18

WAS WAR DEINE HAUPTMOTIVATION, UM AN DER PRIDE TEILZUNEHMEN?

Ich wollte neue Menschen und Gleichgesinnte treffen.

WELCHE ÜBERRASCHUNGEN, SOWOHL POSITIV ALS AUCH NEGATIV, HAST DU AM PRIDE-WOCHENENDE ERLEBT?

Ich war überrascht, wie offen alle miteinander umgegangen sind und alle einfach nur das Beste aus dem Tag machen wollten. Es war auch sehr einfach, neue Bekanntschaften zu schliessen. Nur wenn Schlager am Festival gespielt wurde dachte ich mir, dass ich ganz schnell gehen muss.

WELCHE VERÄNDERUNGEN FÄNDEST DU WÜNSCHENSWERT, UM DIE NÄCHSTE PRIDE NOCH TOLLER ZU MACHEN?

Die Pride fand ich dieses Jahr schon enorm toll. Aber mir ist aufgefallen, wie viele Leute gar nicht wissen, um was es bei der Pride geht, oder überhaupt dass es eine Pride gibt. Es gab zum Beispiel auch Leute die den Umzug als Gay-Parade bezeichnet haben, was ich nicht korrekt finde. Viele wussten auch nicht, was LGBTQ oder Queer bedeutet. Ich fände es wichtig, dass man über solche Themen mehr erzählt und so auch ein breiteres Publikum so mit der Pride ansprechen kann.

WAS ERWARTEST DU NÄCHSTES JAHR VON DIESEM BUNTEN WOCHENENDE?

Ich erwarte mehr Seifenblasen, mehr Einhörner und mehr Glitzer und bedeutend weniger (gar keinen) Schlager. Und mehr Leute.

 

WAS WAR DEINE HAUPTMOTIVATION, UM AN DER PRIDE TEILZUNEHMEN?

Vera, 20

Vera, 20

Obwohl ich mich schon länger für queere Themen engagiere, konnte ich bis jetzt nie teilnehmen. Dieses Jahr wollte ich unbedingt gehen, weil mensch das einfach mal erlebt haben muss.

WELCHE ÜBERRASCHUNGEN, SOWOHL POSITIV ALS AUCH NEGATIV, HAST DU AM PRIDE-WOCHENENDE ERLEBT?

Vom Motto «No Fear To be You – Sicherheit für LGBT-Flüchtlinge» hatte ich ziemliche Erwartungen. Aber Sponsoring by UBS und Credit Suisse? Die agieren in Länder wie die Türkei, Saudi-Arabien, Katar,wo die Rechte queerer Menschen massiv eingeschränkt werden! Reden vor allem von weissen Cis-Männern, mit einer Moderation die zwischen tragischen Schicksalsberichten von queeren Geflüchteten die tolle Partystimmung lobte? Sorry, no go. Veranstaltende, die kritische Stimmen gegen ihre heiligen Sponsoren zum Schweigen bringen? Was soll das? Dass Geflüchteten am Schluss den Platz putzen mussten, gedrängt in prekäre Arbeit, zeigt die Kluft zwischen dem was gesagt wurde und dem was war noch einmal all zu deutlich.

WELCHE VERÄNDERUNGEN FÄNDEST DU WÜNSCHENSWERT, UM DIE NÄCHSTE PRIDE NOCH TOLLER ZU MACHEN?

Wenn schon Sponsoren, dann sollten sie auf Herz und Nieren auf tatsächliche, nicht nur scheinbare Queer-Freundlichkeit geprüft werden.

WAS ERWARTEST DU NÄCHSTES JAHR VON DIESEM BUNTEN WOCHENENDE?

Diese Veranstaltung muss wieder politisch werden. Die Stonewall Riots 1979 waren ein Aufstand von Trans* Women of Color, keine verdammte Regenbogenglitzereinhornparty.

 

Sabrina, 20

Sabrina, 20

WAS WAR DEINE HAUPTMOTIVATION, UM AN DER PRIDE TEILZUNEHMEN?

Ich wollte für die LGBTIQ+ Community demonstrieren und für unsere Rechte einstehen sowie Sichtbarkeit zeigen.

WELCHE ÜBERRASCHUNGEN, SOWOHL POSITIV ALS AUCH NEGATIV, HAST DU AM PRIDE-WOCHENENDE ERLEBT?

Das die Pride so gross war hat mich echt überrascht und dass es so eine gute Stimmung war.

Negativ erlebt habe ich, wie einen die Realität wieder einholt, sobald mensch das Pride-Gelände verlässt, es gab sofort wieder Anfeindungen.

WELCHE VERÄNDERUNGEN FÄNDEST DU WÜNSCHENSWERT, UM DIE NÄCHSTE PRIDE NOCH TOLLER ZU MACHEN?

Mir fällt gerade so spontan nichts ein, dass man gross ändern müsste.

WAS ERWARTEST DU NÄCHSTES JAHR VON DIESEM BUNTEN WOCHENENDE?

Ich erwarte das es wieder so viele Menschen sind die auf die Strasse gehen und für die LGBTIQ+ Community einstehen und für unsere Gleichberechtigung kämpfen.

 

Comment